Apple iPhone 4S 16GB Dualcore-Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Touchscreen Display, 8 Megapixel Kamera, UMTS, iOS 5) schwarz

Konkrete Information zum Handy:

3,5 Zoll

Apple iPhone 4S 16GB schwarz

Technische Information zum Handy:

Apple iPhone 4S 16GB Dualcore-Smartphone 3,5 Zoll

  • iPhone 4S
  • Dual Core A5 Chip
  • Retina Display, 3,5″ Multi-Touch-Widescreen-Display
  • 8.0 Megapixel Frontkamera mit HD-Videoaufnahmefunktion
  • Betriebssystem iOS5

amazon logo

Online-Konmmentare zum Handy:

Apple iPhone 4S 16GB Dualcore-Smartphone 3,5 Zoll

Apple iPhone 4S 16GB Dualcore-Smartphone (8,9 cm (3,5 Zoll) Touchscreen Display, 8 Megapixel Kamera, UMTS, iOS 5) schwarz (Elektronik) Wie ich feststellen musste, gibt es euphorische Apple-Fans und absolute Apple-Hasser. Ich zähle mich keiner Fraktion zugeordnet, ich habe lediglich ein funktionierendes und leistungsstarkes Handy gesucht.

Ein Vorwort sei gestattet: das moderne Smartphones mehr einem Taschen-PC als einem Telefon gleichen, sollte man in die Bewertung und vorallem bei der Betrachtung in Punkto Akkuleistung einbeziehen. Das, wozu diese Geräte zu leisten im Stande sind, kann die derzeitige Batterietechnik leider noch nicht voll unterstützen und leisten, egal welchem Handy-Hersteller man dem Vorzug gibt. Klar, Unterschiede sind vorhanden.

Und ob ein modernes Smartphone leistungstechnisch ausgereizt wird, hängt zunehmend von den zahlreich zu verwendeten App’s ab.

___________________________________________________________________

Doch nun zum iPhone 4S:

Bei Erscheinen, war die Fachwelt zunächst ernüchtert, hatte man doch auf ein iPhone 5 mit neuem Design gewartet. Stattdessen wurde das 4er aufgewertet und im Detail verbessert.

Design, Verarbeitung und Haptik:

Für mich ist das Design, auch nach über einem Jahr des Erscheinens nicht ausgelutscht, nein, es wirkt immer noch zeitgemäß und frisch. Die Verarbeitung ist traumhaft und dem Preis angemessen. Echtes Glas und CNC-gefästes Aluminium umgarnt die Hand. Sogar unter der Lupe betrachtet wirkt die Materialanmutung und Verarbeitung erstklassig. 5 Sterne +

Haptisch gesehen top, wenn gleich die harten Kanten mehr dem Design dienen. Rundungen wie beim alten 3 G fühlen sich etwas grifffreundlicher an. 4 Sterne für die Haptik

Hardware und Software:

Mit dem neuem leistungsstarken Zweikernprozessor und neuem Grafikchip soll Vieles schneller und zügiger laufen als beim Vorgänger dem iPhone 4. Im Alltag sind die Unterschiede jedoch marginal. Nur im direkten Vergleich erkennt man, dass das 4 S einen Mü flotter App’s öffnet und Navigationen etwas zügiger berechnet. Doch man muss sagen, beide Geräte 4 und 4S legen eine derart schnelle Performance an den Tag, dass Ruckler, oder etwa ein „Hängenbleiben“ etc. so gut wie nie vorkommt. Systemabstürze sind im Prinzip unbekannt und wenn, dann liegt es allenfalls an der verwendeten App. In Sachen Internetperformance schwingt sich das 4 S jedoch zu absoluten Höchstleistungen auf, kaum ein mobiles Gerät geht flotter zur Sache. 5 Sterne dafür

Der LCD Bildschirm hinterlässt ein zweigeteiltes Bild. Hell, mit kräftigen Farben und super scharf, mit extremer Auflösung aber leider nur 3,5 Zoll groß kann die Konkurrenz bereits 4 Zoll und größere Displays entgegenhalten, jedoch nicht unbedingt mit dieser Auflösung. Dennoch kommt man mit dem scheinbar „kleineren Display“ hervorragend zurecht, zumal das gesamte Gerät dabei nicht zu groß geraten ist. Kokurrenzprodukte haben derweil schon ungeahnte Ausmaße angenommen und ähneln eher einem Tab als einem Handy. Tip für die Reinigung: Verzichten Sie auf Putzmittel jeglicher Art, ein gutes Microfasertuch reicht völlig und das Display erstrahlt immer und immer wieder im neuen Glanz! 4 Sterne

Einige Nutzer haben eine schlechte Batterieleistung bemängelt. Die Ursachen dafür sind teilweise unbekannt, zuweilen tritt das Phänomen überhaupt nicht auf. Mein Gerät hatte von Anfang an insoweit keine signifikanten Probleme. Apple bietet bereits ein Update der Software auf die Version iOS 5.0.1 an. Tatsache ist auch und das gilt für fast alle Smartphones am Markt: je mehr Leistung in Form von GPS, Grafik, Netzwerkverbindungen etc. abgerufen wird, desto schneller ist der Akku aufgebraucht. Bei Ausnutzung aller funktechnischen Einrichtungen, Internetdownloads und extensiven Spielen ist der Akku nach rund 6 bis 7 Stunden am Ende. Bei normaler Benutzung und Verzicht diverser Dienstleistungen, wie etwa den ständigen Abgleich von Zeit und Position kommt man locker über den Tag. Im Standby-Betrieb habe ich es auf gute zwei Tage strecken können. Das ist für den kleinen internen Akku und dem Leistungsangebot voll o.k.. Doch sollte der Hersteller hier in naher Zukunft aufrüsten. Wem die Akkuleistung nicht reicht, sollte zu einem Akku-Case greifen, Angebote gibt es zu Hauf. 3 Sterne

Mit dem iOS Betriebssystem im Verbund mit dem iTunes Programm und dem angebundenen App-Store von Apple bekommt man ein leistungsfähiges Softwarekomplettsystem an die Hand, welches perfekt miteinander harmoniert und vorallem funktioniert! Jedoch erkauft man sich damit auch einige Einschränkungen, wenngleich Apple mit dem neuen iCloud Angebot ein wenig, zumindest die Backup- und Speicherfunktionen, erleichtert hat. Anders als bei Android kann man mit dem iOS nicht so viel individualisieren und anpassen, es sei denn man unterzieht dem System ein sogenannten „Jailbreak“, auf deutsch ein „Knacken“ der Software-Schranken und schaltet das Handy damit gänzlich frei. Dann erlischt aber auch die Gerätegarantie. Derzeit ist für das 4 S noch kein Jailbreak verfügbar, aber das ist nur eine Frage der Zeit. Für mich ist dies keine Option, da ich mit den gegebenen Möglichkeiten bereits sehr zufrieden bin.

Mit der von vielen Usern als Gängelung empfunden Apple-Philosophie hat man jedoch den Vorteil, dass die Möglichkeit bzw. Gefahr sich Schadsoftware oder Viren-Apps zu fangen, sehr gering ist. Anders das Android System, was völlig offen gestalltet ist und zum Teil vom User mehr Aufmerksamkeit verlangt, was zahlreiche Antiviren-Apps etc. beweisen, die Apple völlig fremd sind bzw. derzeit noch unnötig erscheinen. Letztlich ist es auch egal welcher Datenkrake man sich verschreibt, Google, Apple oder auch etwa Microsoft oder RIM.

Aber auch ohne Jailbreak kann man bereits am 4 S Vieles anpassen und verändern, auch sog. „Hot bzw. Quickbutton“ sind möglich. Der Umgang mit dem App-Store und die Verwaltung über iTunes ist bisweilen kinderleicht. Ärgerlich ist insoweit die fehlende direkte USB Schnittstelle und das Bluetooth nicht zum Überspielen von Daten innerhalb einer Gerätegruppe genutzt werden kann. Aber die Bluetooth-Beschränkung hat auch Sicherheitsvorteile, denn wenn man BT mal vergessen hat auszuschalten, kann sich kein fremder User über diese Schnittstelle einbuchen und die Daten ausspähen. Im System ist auch eine Suchfunktion des iPhones mit der Möglichkeit der Fernsperrung und -löschung verbunden, ein großer Vorteil bei Verlust des Gerätes und wenn man seine Daten vor fremden Zugriff schützen will. Das Handy bringt es freilich nicht zurück. Einmal eine App gekauft kann man dieser immer und immer wieder aufspielen, selbst nach einem Backup oder Crash des gesamten Systems, nichts geht verloren. Das funktioniert auch Geräteübergreifend zwischen iPhone, iPad und iPod. Für den reibungslosen Softwareauftritt, wenn auch mit den gewissen individuellen Einschränkungen, in der Summe gerne 4 Sterne.

Das geniale iCloud verdient einen extra Stern. Ich nutze es gern und häufig. Bei entsprechender WLan Verbindung ist jederzeit ein Backup und Upgrade der Software auch ohne iTunes (on the air) möglich. Zudem können sämtliche Daten, Bilder, Kontakte in der „Datenwolke“ gespeichert („gespiegelt“) und auf jedes Apple-Gerät oder dem heimischen MS-PC übertragen werden (entsprechendes iCloud-Zugriffsprogramm, z.B. über Chip.de zu beziehen, vorrausgesetzt). 5 GB iCloud-Speicher sind frei, bei höhren Bedarf kann man sich extra Speicherleistung dazu kaufen. Die auf dem Handy installierten Apps verbrauchen übrigens keinen iCloud-Speicher. Die bereits 16 GB onboard installierten Speicherbänke des „Standart“ iPhone 4S lassen genügend Spielraum für eigene Daten ohne iCloud. Leider verzichtet Apple auch weiterhin auf eine microSD – Anbindung über Extraslot. Die 32 GB und erst Recht die 64 GB – Version des 4S gehen dann schon richtig in’s Geld und sind nur für Leute mit hohem Speicherbedarf zu empfehlen. Normal-User können getrost auf die 16 GB Version zurückgreifen, die Speichermenge genügt voll auf.

Siri, die von Apple glorifizierte neue Anwenderfunktion, hinterläßt bei mir auch noch einen unfertigen Eindruck. Es ist ja noch eine Beta-Version. Viele Befehle klappen gut, doch oft ist das System reichlich überfordert, zudem ist eine feste Internetverbindung von Nöten, weil die Befehle und Sprachanfragen von externen Servern verwaltet und gesteuert werden. Anfragen wie etwa nach dem Wetter und bestehenden Kontakten sowie das Erstellen von Erinnerungen, Notizen und dem Stellen des morgendlichen Weckers klappen derweil schon ganz gut. Die allgemeine Zielrichtung ist indes klar, Systeme wie Siri werden den Mobilfunkmarkt und die Geräte nachhaltig verändern. Ich belasse es noch ohne Bewertung.

Zum Wichtigsten an einem mobilen Telefon, die Telefonierfunktion:

Der Empfang klapp auch in schlecht versorgten Gebieten gut, die Probleme des Ur-4er sind dem 4 S Dank neuer Antennenarchitektur völlig fremd. Die Sprachqualität ist gut bis sehr gut. Die Kontaktlisten sind gut aufgebaut und lassen sich mit zahlreichen Informationen füttern, auf die dann auch Siri prima zugreifen kann. Eine „Favoritenliste“ gehört ebenso dazu, wie das Navigieren aus den Kontakten heraus, entsprechende Navi-App vorausgesetzt. Mit einer sog. „QuickButton“ App lassen sich auch bebilderte Kontakt-App’s erstellen, was das Anrufen bzw. telefonieren noch einfacher gestaltet.

Wetter, Uhr, Kalender,…
Lesen Sie weiter…