Palm Z22 Handheld

Konkrete Information zum Handy:

Palm Z22 Handheld

Technische Information zum Handy:

Palm Z22 Handheld

  • 32 MB nicht flüchtiger Speicher, Samsung 200 MHz ARM-Prozessor, Helles, transmissives CSTN-Farbdisplay (160 x 160), 5-Wege-Navigationstaste, Touchscreen (4096 Farben) 6,8 x 10,3 x 1,5 cm , 96 Gramm/

amazon logo

Online-Konmmentare zum Handy:

Palm Z22 Handheld

Palm Z22 Handheld (Elektronik) Palm z22

1. Gesucht war ein reiner Organizer ohne Schnickschnack, übersichtlich und preiswert. Bestellung Donnerstag-Abend, Lieferung am Samstag. Super.
2. Die größte Mühe besteht darin, die Blister-Packung zu knacken. Der Palm z22 erweist sich als ausgesprochen handschmiegsam. Den meisten Platz in der Packung beansprucht der Netzstecker. Immerhin hat Palm sich einfallen lassen, ein World-Tool auszuliefern: Durch Austausch verschiedener Kontaktplatten ist man für wohl alle Strom-/Steckersysteme der Welt gerüstet.
3. Während des dreistündigen Ladens bleibt mehr als genug Zeit, das schmale Handbuch zu lesen und. die Software zu installieren.
4. Die Datenverwaltung geht dank des Sync-Kabels simpel und komfortabel über die Palmsoftware oder über Outlook am PC. Insbesondere Stapelware, Terminabsprachen für das ganze kommende Jahr, oder auch Reisen über mehrere Tage gibt man komfortabel in Outlook oder über die palm-Software ein und hat sie dann ruckzuck auf dem palm. Aber auch am z22 kommt man gut zurecht. Wer Druckbuchstaben zu schreiben vermag, kommt gut mit dem Stift klar, nur bei zweiteiligen Buchstaben (z.B. k, i, y ) muss man anfangs auf die Übersicht spicken. Das kleine i; wird anfangs gerne als l; gelesen. Persönlich aber scheint mir, dass ich auf Dauer lieber und schneller mit dem Stift über die virtuelle Tastatur eingebe als Graffiti male.
5. Das Display reicht für den Zweck vollkommen aus. Speziell die farbliche Differenzierung von Terminen (privat, dienstlich und nach eigener Definition) macht die Sache schön übersichtlich und zeigt in den Übersichten (Woche, Monat) sofort, welcher Art der Termin ist.

Termine lassen sich bequem verschieben, nur eine Copy-Funktion würde ich mir wünschen (oder habe ich sie nur noch nicht entdeckt?) für die Wiederholungstermine, die nach dem strengen System „Jeden ersten Mittwoch im Monat“ oder so folgen.
6. Die Sinnhaftigkeit mancher Zusatzprogramme erschließt sich sogleich (Kalender, Taschenrechner, Kosten, Kontakte), bei anderen weiß ich es noch nicht so recht (Malen). Zubehör gibt es offenbar reichlich. Froh bin ich darüber, jetzt meine Zugverbindungen auf dem palm gespeichert zu haben – praktisch vor allem, wenn man außerhalb der vertrauten Zeiten fahren muss.
7. Das Handbuch lässt einen allein mit praktischen Fragen: Wie korrigiere ich Schreibfehler? Lösung: Fehler/falsche Buchstaben markieren und richtigen Buchstaben eingeben.Oder dass man alle Montage nacheinander anspringen kann. Das Handbuch ist vor allem ausgerichtet auf eine technische Übersicht und nicht auf die Handhabung – da muss man viel selber entdecken, doch die Übersichtlichkeit des Dingchens kommt dem sehr entgegen. Doch ein Weilchen muss man sich schon damit beschäftigen. Aber am Wochenende hatte ich dafür ja genug Zeit :-)).
8. Wünsche würde ich mir eine preiswerte (!) Hardbox, den Plam z22 einzupacken und das Sync-Kabel dazu. Das nimmt nämlich auch zusammegerollt mindestens soviel Platz ein wie der PDA selber.

Dieses Zubehör finde ich reichlich teuer: 17 Euro für drei Stifte, die in der Herstellung kaum 1 Cent kosten dürften, ca. 20 Euro für eine Schutztasche – das ist happig und macht nicht happy.
9. Gleichwohl und summe summarum: ich habe gefunden, was ich gesucht habe und bin hoch zufrieden. Five Points.