Samsung Galaxy Gio (S5660) Smartphone (8,13 cm (3,2 Zoll) Touchscreen, 3 Megapixel Kamera, Android 2.2) [EU Import] silber

Konkrete Information zum Handy:

Smartphone 3,2 Zoll silber

Technische Information zum Handy:

Samsung Galaxy Gio Smartphone 3,2 Zoll silber

  • Großer 8,13 cm (3.2 Zoll) Touchscreen mit 16 Mio. Farben
  • Android 2.2 Betriebssystem
  • 3.2 Megapixel Kamera mit 3-fach Digitalzoom
  • 150 MB dynamischer Speicher, erweiterbar bis 32 GB
  • Lieferumfang: Handy, Akku, Ladekabel, Bedienungsanleitung (Hinweis: EU-Importware)

amazon logo

Online-Konmmentare zum Handy:

Samsung Galaxy Gio Smartphone 3,2 Zoll silber

Samsung Galaxy Gio (S5660) Smartphone (8,13 cm (3,2 Zoll) Touchscreen, 3 Megapixel Kamera, Android 2.2) silber (Elektronik) Nach ein paar Wochen durchaus intensiver Nutzung des S5660…

Das neue Telefon sollte als Funktionen eine gute Kalenderanbindung (Outlook-Sync, Einbinden von ics-Kalendern) mitbringen, zur Not auch als Notizblock taugen, eine breite App-Gemeinde vorweisen können und sich auch über WLAN ins Netz einbinden lassen. Achja, telefonieren sollte man damit auch können. Das Produkt mit dem Apfel schied von Vornherein aus – obgleich ich als Apple-Evangelist seit mehr als 10 Jahren mit verschiedenen Geräten aus Cupertino arbeite. Die Produktpolitik, die auf eine Informationsverlagerung in die (i)Cloud hinein deutet, möge man bitte ohne mich machen. Alternativ kamen hier „Android“-Geräte in Betracht. Das Anforderungsprofil wurde vom S5660 zu einem verdächtig guten Preis erfüllt, so dass dieses Smartphone mein erster Android wurde.

Die Touchwiz-Oberfläche, mit der Samsung das Gerät versehen hat, erinnert entfernt an iOS (das ich von meinem iPod Touch 3rd Gen gut kenne). Die Bedienung läuft dank des 800 MHz-Prozessors flüssig. Multitouch-Gesten werden gut erkannt und umgesetzt. Das (bis auf direkte Sonneneinstrahlung gut ablesbare) Display ist insgesamt auch von den Dimensionen her kleiner als das eines iPod/iPhone, was sich auch auf die Größe der Bildschirmtastatur auswirkt. Die Tasten sind für mich subjektiv gesehen etwas schwerer zu treffen als die auf dem Apfelprodukt. Mit ein wenig Übung klappt das Schreiben aber auch sehr gut. Das Bedienkonzept des Androiden erfordert im Grunde genommen keine Einarbeitung oder gar die Konsultation eines Manuals. Alles im Grunde selbsterklärend bzw. mit ein wenig Experimentierfreude intuitiv erlernbar.

Als System kommt hier Android 2.2.1 zum Einsatz. Gerüchten nach soll ein Update auf 2.3 folgen bzw. kann bereits mit ein wenig sportlichem Ehrgeiz und Frickelei an der normalen Updatefunktion vorbei installiert werden. Das Update ist m.E. sehr wünschenswert, da das System nicht unbedingt fehlerfrei zu laufen scheint (siehe unten).

Die installierte Software deckt schon einmal die „Standardfunktionalitäten“ ab (Browser, Mail, Office, Rechner, Kalender…), kann aber auch sehr einfach über den Android Marketplace (oder den App-Store von Samsung selbst, der aber nicht allzu viel Programme bereit hält) erweitert werden. Sicherlich braucht man dafür ein Google-Konto. Wer seinen Namen nicht angeben möchte, wird sicherlich kein Problem damit bekommen, das Konto seines Hundes dafür zu nutzen ;-).

GPS ist vorhanden, die Satellitensuche kann zwar schon mal ein wenig dauern, liefert jedoch präzise Angaben. Die Funktionen wurden mangels Interesse nicht intensiv getestet. Software zum GPS-Tracking ist verfügbar. Tethering ist möglich. Das Gerät verbindet als USB-Speicher, so dass proprietäre Software zum Datentransport (z.B. auf die mitgelieferte 2 MB-Micro-SD) nicht erforderlich ist. Die mitgelieferte Samsung-PC/Mac-Suite („Kies“) habe ich flüchtig angeschaut aber auch nicht weiter genutzt. Die Einbindung ins WLAN funktioniert im Prinzip problemlos…

…womit wir bei dem aus meiner Sicht größten Negativpunkt an dem Gerät wären. Das Gerät stürzt nämlich recht häufig ab. Dabei scheint es sich nicht um einen Einzelfall („Montagsgerät“) zu handeln, sondern um ein doch etwas weiter verbreitetes Problem. Abstürze habe ich zwar aus dem laufenden Betrieb, also während der Bedienung/Telefonieren noch nicht erlebt, aktiviert man WLAN, kann man problemlos stundenlang surfen. Das Gerät schaltet sich aber manchmal (!) aus dem „Ruhezustand“ aus. Sehr ärgerlich, wenn es z.B. als Wecker dienen soll. Führt hier zum Abzug eines Sterns…

Das Problem tritt nur -sporadisch – auf, wenn WLAN aktiviert ist und das Gerät im Ruhezustand war. Wird WLAN ausgeschaltet, läuft das Gerät hier zumindest absturzfrei. Der Zusammenhang ist im Netz auch verschiedentlich berichtet worden. Schade eigentlich, aus meiner Sicht aber letztlich vor dem Hintergrund der ansonsten wirklich guten Funktionen kein Grund, das Teil zurückgehen zu lassen. Außerdem kann man auf ein Update hoffen…

Tipp am Rande: es ist nicht nötig, die Batterie herauszunehmen und danach wieder einzubauen, um das Gerät wiederzubeleben. Es genügt (hier zumindest), wenn der Einschalter rund 10 Sekunden lang gedrückt bleibt.

Das Smartphone verfügt eine Kamera mit 3,2 Mpixel. Nicht mehr, nicht weniger. Die Bildqualität geht für mich in Ordnung, mehr als ein paar Schnappschüsse werden hier mit dem Gerät ohnehin nicht gemacht. Videos zeichnet das Gerät mit 320×240 Px auf.

Für diejenigen, die eine Fritzbox mit Telefonanlage ihr Eigen nennen: das S5660 kann mit der passenden App ohne Weiteres als zusätzliches Telefon eingebunden werde. Man telefoniert dann innerhalb der WLAN-Reichweite über Festnetz. Sehr schön.

Als Musikplayer (Standardanschluß Klinke) ist es ebenfalls gut geeignet („Hey, da läuft ja Winamp drauf“), ich höre keinen Unterschied zu anderen Playern (mit dem Apfel…). Der Radioempfang (kein IP) ist leider nur mit angeschlossenem Headset möglich.

Insgesamt also hinterlässt das S5660 bei mir einen sehr positiven Eindruck. Einzig der geschilderte WLAN-Bug verdirbt das Bild und wird hoffentlich bald per Systemupdate Geschichte sein.

Kaufempfehlung!