Samsung SGH-D600 GPRS Handy

Konkrete Information zum Handy:

Samsung SGH-D600 GPRS Handy

Technische Information zum Handy:

Samsung SGH-D600 GPRS Handy

  • Quad Band (850/ 900/ 1800/ 1900 MHz)
  • 2,0 Megapixel (1600 × 1200) mit 4fach Digitalzoom, Fotolicht, Fotoeffekten und Videokamerafunktion
  • MP3-Player, 3 Spiele, SMS, MMS, Email, Bluetooth, USB, WAP, MicroSDTM-Steckplatz
  • Akku: Li-ion/ 900 mAh, Gesprächszeit bis zu 7 Std., Standby bis zu 300 Std.
  • Lieferumfang: Mobiltelefon, Akku, Ladekabel, Stereo-Headset, Datenkabel, PC-Software, TV-Out Adapterkabel, Handbuch

amazon logo

Online-Konmmentare zum Handy:

Samsung SGH-D600 GPRS Handy

Samsung SGH-D600 GPRS Handy (Elektronik) Das Samsung D600 ist ein absolutes technisches Wunderwerk. In allen denkbaren Disziplinen überflügelt es die Konkurrenz und rangiert damit in vielen Handy-Charts auf einem Platz ganz vorne. Dennoch hat es paar Schwächen, die ich im folgenden betonen will (gelobt wird das D600 schließlich bei den Kollegen schon genug)

Format und Handling
———————-
Das D600 fühlt sich im eingeschobenen Zustand geschmeidig wie ein Kieselstein an und liegt perfekt in der Hand. Der Qualitätseindruck der Schiebemechanik und der Tastatur ist extrem gut, die slidertypische Stufe beim Tippen stört nach geringer Gewöhnungszeit nicht mehr.
Nachteil : Beim Auf- und Zuschieben verschmiert man zwangsläufig das große Display und die Kameralinse an der Rückseite. Damit sieht das edle Teil stets etwas gammlig aus.

Display und Akku
———————-
Das Display bietet mit QVGA 320×240 Pixeln die beste nur vorstellbare Auflösung für ein Handy dieser Größe. Es ist extrem kontrastreich und bietet bei großen Datenmengen (z.B. Internet) mehr Informationen als praktisch jedes andere Handy.
Der Akku ist sehr leistungsfähig. Auch wenn man viel rumspielt und telefoniert hält er länger durch als man erwartet. Außerdem von Vorteil : das D600 wird auch nachgeladen, wenn es am USB-Datenkabel hängt.
Nachteil : bei kleinen Datenmengen (z.B. bei der guten alten SMS) wird die Schrift schon recht klein.

Kamera Fotobearbeitung
————————
Die eingebaute Kamera ist mit knapp 2 Megapixeln von der Papierform her absolutes High-End. In der Praxis sind die Fotos besser als mit fast allen andern Handycams, wenngleich jede 5 Jahre alte DigiCam mit 0,5 Megapixeln schärfere Bilder macht. Was nützt schon die hohe nominelle Auflösung, wenn die Optik schlecht auflöst und kein Autofokus spendiert wird?
Sehr gut sind die zahlreichen Einstellmöglichkeiten, Effekte, der sehr gute, nahezu ruckelfreie Sucher und das Fotolicht.
Nachteil : Die Wiedergabe aufgenommener Fotos (oder anderer Bilder) ist schlicht eine Katastrophe! Erstens kann man nicht einfach durch die Fotos durchblättern, sondern muss immer wieder zurück zur Listendarstellung gehen. (Im Präsentationsmode ist das Zeitraster fix und man kann nicht manuell eingreifen)
Noch schlimmer finde ich aber, dass die ganzen Fotos im Querformat einfach nicht gedreht werden können, um die Diplayauflösung auszureizen. Zwar kann man zoomen und verschieben, aber letztendlich schrumpft das nutzbare Diplay so auf eine Größe, die Handys vor 3 Jahren hatten – schade, da kann man nur auf einen Softwareupdate hoffen!

Speicher, Dateisystem und USB
—————————–
Der Speicher ist riesig (ca. 90 MB) und kann per Zusatzkarte (kleiner als ein Fingernagel) praktisch beliebig erweitert werden.
Nachteil : Leider ist die Nutzbarkeit stark eingeschränkt! Zum einen können keine eigenen Ordner angelegt werden – somit landen alle Fotos in einem Verzeichnis. Zweitens ist USB 1.x mit der Datenmenge schier überfordert. Das Übertragen eines einzigen MP3s vom PC dauert schon mal 2 Minuten – echt übel!
Außerdem unverständlich : warum kann das Handy beim Anstecken nicht einfach wie ein USB-Speicherstick behandelt werden? So kann man direkt auf dem Handy keine Dokumentenvorschau sehen und kann auf den Speicher nur über ein spezielles Samsung-Tool zugreifen.

MP3
———————-
Der MP3-Player ist recht gut und der eingebaute Stereo-Sound eindrucksvoll. Auch die mitgelieferten Ohrstöpsel (zugleich Freisprecheinrichtung mit eigener Rufannahme / Wahlwiederholungsfunktion) sind besser als bei einfachen Nur-MP3-Playern.
Nachteil : Wenn das D600 MP3s abspielt, dann kann es nichts anderes machen. Schon etwas doof, wenn beim Simsen die Musik wegbleibt. Außerdem mag der Player keine WMAs.

Dokumentenviewer
———————-
Einer der großen Gags ist die Möglichkeit, Office-Dokumente abzuspielen und das auch noch per Videoausgang am TV oder Beamer.
Nachteil : Man kann zwar einfache Dokumente abspielen, aber mehr als ein Gag ist es nicht. „Den Notebook zuhause lassen“, wie in der Werbung versprochen, kann man noch lange nicht. Erstes machen viele Dokumente Schwierigkeiten (nur wenige Videoformate gehen, PPT gehen ohne Animation und PPS überhaupt nicht) und außerdem tritt wieder das Problem auf, dass die auf das interne Diplay abgestimmte Hochformat-Darstellung an einem Querformat-TV viel Fläche verschenkt. Bevor man also auf diesem Weg seine Urlaubsfotos zu Freunden mitnimmt (Übertragungszeit eine Stunde für vollen Speicher), spielt man diese besser auf einen USB-Stick oder brennt eine DVD.

Zubehör
———————-
Datenkabel und Kopfhörer sind mit dabei, die Handbücher sind auch ausführlich – da finde selbst ich keine Nachteile 🙂

Bedienung Tools
———————-
Die Bedienung ist sehr logisch und intuitiv, die Bedeutung der roten „Auflegetaste“ folgt der NOKIA-Logik, d.h. führt zurück auf die oberste Ebene (anders als bei SIEMENS, wo man damit nur eine Ebene höher kommt). Die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten sind dagegen nur etwas für Technik-Freaks, der 08/15-User könnte davon etwas abegschreckt sein.
Nachteil : zahlreiche Beschriftungen scrollen vertikal, das wirkt etwas hecktisch. Außerdem sind bestimmte Tools (z.B. der Taschenrechner) ziemlich liebslos.

Fazit
———————-
Das SAMSUNG D600 ist kann einfach alles und hat keine echten Schwächen. In einigen Disziplinen ist es aber ein echter Blender und bietet Gimmicks, wo weniger aber dafür durchdachtere Features besser wären. Größte Kritikpunkte sind für mich die verschenkten Bildbetrachtungsmöglichkeiten, das Fehlen von Unterordnern und das langsame USB 1.x.
Das soll aber nicht die Freude an diesem extrem vielseitigen Technikwunder verleiden. Dieses schicke Teil kann praktisch alles und zieht zudem noch zahlreich neidische Blicke auf sich.