Samsung SGH-G800 UMTS HSDPA Handy (5 Megapixel, 3x opt. Zoom)

Konkrete Information zum Handy:

Technische Information zum Handy:

Samsung SGH-G800 UMTS HSDPA Handy

  • Tri Band (900/ 1800/ 1900 MHz)
  • 5,0 Megapixel Digitalkamera mit 3-facher optischer Zoom und 4-facher Digitalzoom, Xenon-Blitzlicht und Videokamera-Funktion
  • MP3-Player, UKW-Radio, Stereo-Lautsprecher, Mobile Blogging, HSDPA, UMTS, Videotelefonie, SMS, EMS, MMS, GPRS, WAP 2.0, USB 2.0, BluetoothTM
  • Akku: Li-ion/ 1000 mAh, Gesprächszeit bis zu 8,7 Std., Standby bis zu 370 Std.
  • Lieferumfang: Mobiltelefon, Akku, Ladekabel, Stereo-Headset, USB-Datenkabel, Handbuch

amazon logo

Online-Konmmentare zum Handy:

Samsung SGH-G800 UMTS HSDPA Handy

Samsung SGH-G800 UMTS HSDPA Handy (5 Megapixel, 3x opt. Zoom) (Elektronik) Ich habe das Handy jetzt seit Weihnachten und im Endeffekt bin ich sehr zufrieden damit.

Vorab: Wer sich darüber beschwert, dass das Handy groß und schwer sei, der ist selbst schuld.

Im Verhältnis zu vielen Handy ist es groß und schwer, aber das kann man vorab jederzeit überall nachlesen und wer es sich kauft, sollte genau das in Kauf nehmen, bzw. diesen Umstand gezielt gewollt haben. Ein nachträgliches beschweren darüber, ist meiner Meinung nach unberechtigt und ungerechtfertigt.

Ich persönlich finde es gut, etwas „mehr“ in der Hand zu haben und das war auch einer der Kaufgründe (wenn auch ein Kleiner 🙂 ).

Die Verarbeitung ist wirklich sehr gut.

Der Slider arbeitet perfekt, hat in beiden Endstellungen eine gute Arretierung und es wackelt nichts. Selbiges gilt auch für die Abdeckung des Kameraobjektives.

Alle Tasten (inkl. der seitlichen), arbeiten präzise und haben einen knackigen Druckpunkt. Ich persönlich finde diesen Druckpunkt bei der Zahlentastatur etwas zu kräftig, aber man kann sich daran gewöhnen.

Das Gehäuse aus Edelstahl und Alu? (der größte Teil gebürstet, bzw. eloxiert), macht optisch echt einiges her und dürfte auch dem Alltagsumgang recht gut trotzen (Kratzer und sonstige Gebrauchsspuren betreffend).

Was mir etwas negativ aufstößt, sind die Abdeckung für die Schnittstelle und Kartenslot (beide Deckel übrigens aus Kunststoff). Diese müssen mit spitzen Fingernagel angehoben und dann 90% zu Seite gedreht werden, um an die entsprechenden Stellen zu kommen. Es ist zwar leichtgängig, aber auf die Zeit gesehen, mache ich mir etwas sorgen, dass ich irgendwann den Deckel in der Hand habe, weil der kleine Nylonfaden (ich vermute, es ist einer) abgedreht ist. Der Deckel zum Kartenslot steht auch leicht vom Gehäuse ab, was aber eigentlich nur ein optisches (aber doch unschönes) Problem ist.

Das Problem, was alle Handys dieser Art haben: Es sauber zu halten.

Speziell die Rückseite (gebürsteter Stahl) und die fast vollständig verglaste Vorderseite, laden unentwegt zu polieren ein, ganz besonders, wenn man telefoniert hat.

Aber auch das ist ein Umstand, den man von vorne herein einkalkulieren muß und somit kein Grund zum beschweren geben sollte.

Zu den technischen Funktionen an sich, müssen keine Worte verloren werden, da diese jederzeit nachgelesen werden können. Daher nur ein paar Punkte (positiv, wie negativ) zu den Funktionen an sich.

Wer, wie ich, vorher nur mit Nokia zu tun hatte, bekommt die ersten Tage graue Haare 😉 aber der Mensch ist ja lernfähig und so schaffe auch ich jetzt eine SMS unter 1 Minute (die erste kostete mich fast 10 Minuten, da die Belegung der Tastatur [Leer- und Sonderzeichen; Groß-/Kleinschreibung; T9-Umschaltung] komplett anders ist, als bei Nokia). Wenn man sich aber einmal an das System eines Samsung gewöhnt hat, kommt man schnell voran.

Das Menü ist Übersichtlich strukturiert und man findet sich dann schnell zurecht. Die wichtigsten Funktionen lassen sich auf das Steuerkreuz schalten.

SMS, MMS, etc. bereiten keinerlei Probleme, auch die verschiedenen Netztypen funktionieren sauber (UMTS habe ich (noch) nicht getestet).

Die Internetfunktionen habe ich nur mal kurz angerissen (Test, ob es geht), aber da dies für mich nicht so wichtig ist, nicht weiter ausprobiert.

Die sonstigen Funktionen und Anwendungen (Organizer, Rechner, Memo, etc.) sind einfach zu bedienen und erfüllen ihren Zweck.

Sehr gut gefällt mir das Telefonbuch, in dem man alle nötigen Daten (inkl. Adressen, eMail-Adressen, 5 Rufnummern, etc.) eintragen kann (ist mir sehr wichtig, da ich diese Funktion benötige). Auch kann man jedem Eintrag noch ein Bild zuordnen und sogar einen eigenen Klingelton. Alle Adresse wiederrum, kann man sauber in Gruppen zusammen fassen, was die Suche und Zuordnung erleichtert.

Durch meine zusätzlich gekaufte 2 GB microSD Karte, habe ich massig Platz, um diverse Bilder, Videos und mp3 auf dem Handy unter zu bringen und unterwegs zu nutzen. Der mp3-Player funktioniert gut (kommt natürlich nicht an einen iPod ran, aber solche Vergleiche sind eh unsinnig) und es hört sich auch recht gut an (sowohl über die Kopfhörer, als auch über den Lautsprecher). HiFi-Qualität sollte hier aber wirklich niemand erwarten. Ein Manko ist, dass man keine normalen Kopfhörer anschließen kann, da alles über den Samsung-Datenport geht.

Das Handy kann auch als USB-Massenspeicher genutzt werden (Umschaltbar im Menü), sofern man dass Datenkabel dabei hat, was auch recht praktisch sein kann.

Über dieses Datenkabel, kann das Handy auch über den Rechner geladen werden. Dies dauert aber sehr lange und ganz voll wird es auch nicht (so habe ich auf alle Fälle das Gefühl).

Da wir gerade beim Laden sind: Beim ersten mal voll laden (über das Netzteil), hielt das Handy nicht mal 24 Stunden und ich hatte schon die leichte Panik im Gesicht. Jetzt habe ich schon diverse Ladevorgänge hinter mir und der Akku hält jetzt schon seine knappe 72 Stunden.

Was wirklich schlecht ist, ist die Anzeige der Restkapazität. Es stehen 3 Balken zur Verfügung, um die Ladung anzuzeigen. Über 2 Tage passiert hier überhaupt nix. Sobald dann aber der erste Balken weg ist, muss man schnellstens das Ladegerät zur Hand nehmen, da die verbleibenden zwei Balken meist keine Restlaufzeit von 6 Stunden mehr gewähren.

Was ebenfalls sehr lange dauert, ist die Datenübertragung von und auf das Handy. Angeblich soll es ja USB 2.0 sein, aber die Übertragungsraten sprechen hier eine andere Sprache. Eine normale mp3-Datei (4 MB) braucht bis zu 1 Minute. Auch Bilder vom Handy auf den PC zu bringen, ist nicht schneller (alles bei 2 Rechnern; 1x unter XP, 1x unter Vista).

Der Witz: Dieses Phänomen tritt nur auf, wenn die Daten per mitgelieferten Synrchonisationssoftware verschoben werden. Schaltet man das Handy auf „Massenspeicher“ um und kann die Speicherkarte somit direkt vom PC aus ansteuern (als externes Laufwerk), steht die vollen Geschwindigkeit zur Verfügung. Hier tritt also die Samsung-Software gewaltig auf die Bremse, was unverständlich ist.

Ein Hauptbestandteil des SGH-G800 ist natürlich die 5 MPixel Kamera. Diese war auch einer der Kaufgründe für mich und hier wurde ich doch etwas enttäuscht.

Der 3-fach optische Zoom ist genial, da kann man nix sagen, aber der Blitz erfüllt bei weitem nicht seinen Zweck. Er ist zu schwach und hat somit keinerlei Reichweite (mehr als 1 Meter ist da nicht drin). Im Vergleich zum dem Blitz eines Sony-Ericsson, sieht er einfach nur alt aus und muss sich schämen…

Die Kamera selbst macht gute Bilder bei Tageslicht oder wenn es sonst sehr hell ist. In Räumen mit normaler Beleuchtung, ist es aber sehr schwer, ein scharfes und nicht verwackelte Bild hin zu bekommen.

Wenn man im Internet dazu nachforscht, findet man einige die Tipps dazu geben, wie man das umgeht, indem man diverse Einstellungen vornimmt. Bis zu einem gewissen Grade hilft das auch weiter, aber es ist nicht der Weisheit letzter Schluss und hilft halt auch nicht immer und überall.

Um noch DIE Grundfunktion eines Handys an sich anzusprechen… 😉

Die Sprachqualität ist sehr gut und kann auch, entsprechend der Umgebung, Lautstärkemässig angepasst werden. Meine Gegenüber berichteten auch nichts negatives, was die Verständigung von meiner Seite her angeht, sodass ich auch dem Mikrofon ein Plus geben muss. Auch das Lauthören, über den internen Lautsprecher, ist gut verständlich.

Anrufe werden gut war genommen, da der Klingelton recht laut gedreht werden kann. Mir persönlich ist nur der Vibrationsalarm etwas zu lasch. Wenn man das Handy in einer Gürteltasche hat, kann man schon mal „vorbeifühlen“.

Zum Schluss noch ein Wort zu der PC-Software.

Mit dieser kann man das Telefonbuch verwalten (SIM und Telefonspeicher), Daten gegenseitig überspielen (mp3, Bilder, mpeg) und auch seine SMS/MMS verwalten und sichern.

Eigentlich klappte alles soweit ganz gut, wenn da nicht ein kleiner Softwarebug wäre, der einen ganz schön Ärgern kann.

Gibt man Telefonnummer/Adressen über die Software ein, wird IMMER eine eingegebene Handynummer an Platz 1 gesetzt (egal, was man selbst vorher an Prioritäten eingab).

Ändert man diesen Umstand im Handy ab, lädt den Datensatz dann wieder auf den PC und packt ihn nochmal an, wird alles wieder verworfen und das Handy ist auf Platz 1. Das kann einen ganz schön Arbeit beschweren und der Fehler ist leider auch in der neusten Version noch vorhanden. Hoffentlich ändert Samsung diesen Umstand noch ab.

Wie weiter oben schon beschrieben, bremst sie aber das USB gewaltig aus. Sind also größere Datenmengen zu übertragen (Beispiel Video-Clips oder mp3-Files), sollte man auf die Software verzichten und das Handy im „Massenspeichermods“ betreiben.

In der Zusammenfassung kann ich nur sagen, dass ich mit dem Handy zufrieden bin.

Es kann alles, was ich brauche. Ich finde gut, dass es „groß“ und „schwer“ ist. Es sieht optisch gut aus und lässt sich gut bedienen.

Die Kamera bringt leider nicht die Leistung, die angepriesen wurde und die ich auch erhofft hatte. Zusammen, mit der fehlerhaften Software und der miserablen Datenübertragungsrate per USB (mit der Software), ziehe ich hier einen Stern ab (ja, nur EIN Stern [halbe gehen ja leider nicht, sonst wären es 1,5 gewesen], da es ein Handy mit Kamera ist und nicht umgekehrt. Will ich perfekte Bilder, nehme ich meine kompakte Digitalkamera oder die digitale Spiegelreflex mit.