Sony Ericsson K810i Noble Blue UMTS Handy

Konkrete Information zum Handy:

Sony Ericsson K810i Noble Blue UMTS Handy

Produktbeschreibung des Herstellers

Sony Ericsson stellt das Cyber-shot-Handy K810i vor: Mehr als 4,5 Millionen Modelle des ersten Cyber-shot-Handys K800i (K790i als EDGE-Version) hat Sony Ericsson seit dem Launch des Produkts im vergangenen Sommer verkauft. Weiterführen soll diese Erfolgsgeschichte das neue Cyber-shot-Handy K810i. Mit einer hochwertigen 3,2-Megapixel-Kamera, Autofokus und echtem Xenonblitz steht das Handy für hochwertige digitale Fotos. Entscheidend für gute Bildqualität ist auch die Software, die Sony Ericsson überarbeitet hat und bildverbessernde Anwendungen wie Photo fix integriert hat.

Beim Cyber-shot-Handy K810i sorgen Autofokus und Xenonblitz bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen für eine gleichbleibende Qualität der Aufnahmen. Der Xenonblitz mit Rote-Augen-Korrektur sorgt auch bei schwachem Licht oder vollkommener Dunkelheit für gute Ergebnisse.

Ein weiteres Feature des neuen Cyber-shot-Handys sind die illuminierten Kamerasymbole neben dem Haupttastenfeld. Diese leuchten auf, sobald sich das Handy im Kameramodus befindet. Mit einem einzigen Tastendruck kann man so auf gebräuchliche Funktionen wie beispielsweise Bildgröße oder Selbstauslöser zugreifen und muss dafür nicht mehr in die ganze Tiefe des Menüs einsteigen.

Schlechte Beleuchtung und mangelnde Kontraste, wie sie vor allem bei dämmrigem Licht oder extremen Lichtbedingungen auftauchen können, werden mit Hilfe von der neuen Funktion „Photo fix“ korrigiert. Per Knopfdruck können mit der Software-Lösung Helligkeit und Bildkontrast optimiert werden.

Bereits vom K800i her bekannt ist die Funktion „BestPic“, die es ermöglicht, kurz vor dem Auslösen und kurz nach dem Auslösen der Kamera je vier Bilder mehr zu speichern. Somit verringert sich die Gefahr verpasster Gelegenheiten, wenn aus neuen Aufnahmen ausgewählt werden kann.

Der Abgleich der Daten und eine Möglichkeit zum schnellen Datenaustausch sind für ein Kamerahandy dieser Klasse Voraussetzung. Dank USB 2.0 lassen sich die Daten schnell mit dem PC abgleichen – hierbei hilft, dass das K810i vom Computer als Wechseldatenträger erkannt wird. Bluetooth 2.0 kann sowohl für den Datenabgleich mit dem Computer als auch mit anderen Handys genutzt werden.

Via UMTS ist das Verschicken der Bilder oder das Hochladen in den eigenen Foto-Weblog rasch und unkompliziert möglich. Wer die Bilder auf seinem Handy belassen will, kann die Bilder dank der neuen Bildergalerie schneller finden und in verschiedenen Modi betrachten. Dank des internen Speichers von 64 MB und der mitgelieferten 128 Memory Stick Micro (M2)-Speicherkarte ist auch ausreichend Platz für Bilder vorhanden. Für die Zeit zwischen den Fotos stehen ein Musikplayer und ein FM-Radio zur Verfügung.

Die vielen unterschiedlichen Funktionen sind in einem eleganten und hochwertigen Gehäuse verpackt. Trotz der hochwertigen Kamera ist das Handy lediglich 17mm tief (zum Vergleich: das K800i war mit Verschluss noch 22mm tief). Neu bei Sony Ericsson ist die Tastatur, die aus Metallknöpfen besteht, die sowohl durch ihre Haptik als auch die besondere Optik bestechen. Das brillante 2,0″ QVGA TFT-Display mit 262.000 Farben überzeugt durch seine Helligkeit und Schärfe.

Sony Ericsson K810i Noble Blue

Technische Information zum Handy:

Sony Ericsson K810i Noble Blue UMTS Handy

  • 3,2-Megapixel-Cyber-shot-Kamera
  • 64 MB Handy-Speicher
  • Breitband-Internetzugriff per UTMS
  • Bluetooth-Funktechnologie
  • Lieferumfang: Mobiltelefon SonyEricsson K810i Akku Li-Io 950mAh, Standardladegerät, Benutzerhandbuch, USB-Kabel, Headset, PC Software

amazon logo

Online-Konmmentare zum Handy:

Sony Ericsson K810i Noble Blue UMTS Handy

Sony Ericsson K810i Noble Blue UMTS Handy (Elektronik) Ich habe das Sony K810i nun ca. 4 Wochen im Gebrauch. Fangen wir mal an bei den ins Auge fallenden Vorzügen:

Legt man das K810i neben seinen Vorgänger K800i, wirkt letzteres deutlich klobiger und weniger elegant. Die spiegelblanke Oberfläche des K810i sieht topschick aus (wenn sie sauber ist) und lässt sich mit den griffigen runden Tasten, die weit auseinander liegen, besser bedienen. Auch die Kameraklappe wurde verbessert, die jetzt sicher schließt. Schade, dass man an dem fummeligen Joystick nichts geändert hat. Leider hat die spiegelblanke Oberfläche ständig Fingerabdrücke zur Folge, so dass man am besten immer ein Mikrofasertuch (Brillentuch) dabei hat.

Die Elektronik und Software der beiden scheint weitgehend identisch zu sein. Das Display ist hell und farbkräftig und die Menüführung einfach. Die Uhrzeit sieht man auch bei ausgeschalteter Displaybeleuchtung immer. Mit dem Joystick hat man Direktzugriff auf 4 wählbare Funktionen.

Die 3,2 Megapixel-Kamera mit einer nominellen Auflösung von 2048 x 1536 und Xenon-Blitz liefert brauchbare Bilder, die in der Qualität allerdings nur knapp mithalten können mit meiner uralten Canon Digital Ixus (2 Megapixel). Zwar hatte diese keinen Bildstabilisator, dafür aber ein großes Objektiv mit optischem Zoom. Man darf also nicht erwarten, dass das K810i eine halbwegs aktuelle Digitalkamera ersetzt, aber sie ist um Längen besser als durchschnittliche Fotohandies. So hat man stets eine brauchbare Kamera dabei und kann mit einer Akkuladung und einer großen Speicherkarte sehr viele Bilder machen.

Absolut genial ist die eingebaute Kamerasoftware. Man hat 8 brauchbare Szenenprogramme und 4 Aufnahmemodi. Viel Spass macht der „Best-Pic“ Modus, womit man in kurzer Folge 9 Bilder schießen kann. Damit erwischt man sogar bewegte Objekte bei Dunkelheit in der Regel noch halbwegs scharf, allerdings ist das Bildrauschen bei Nacht ziemlich stark.

Sehr praktisch ist auch der Dokumenten-Modus, womit man schnell mal eine Visitenkarte, einen Zeitungsausschnitt, einen Busfahrplan oder eine Landkarte fotografieren kann, und zwar in so guter Qualität, dass man auf dem kleinen Bildschirm alle Details lesen kann. Das ersetzt oft ein Notizbuch.

Für Spass bei Parties sorgt auch das eingebaute Programm, mit dem man Gesichter verzerren kann, und vor allem die kostenlos herunterladbare Slideshow-Software, die tolle Übergänge schafft. Das löst Staunen aus!

Bei den Spielen muss man aufpassen, dass man die richtige Auflösung herunterlädt, sonst sind sie winzig klein auf dem Bildschirm. Leider bekam ich von Sony-Ericson bei den Spielen mehrmals die falsche Auflösung zugeschickt. Die Spiele sind dann unleserlich klein auf dem Bildschirm. Selbst nach mehrfachen Mails war man nicht in der Lage, mir die richtige Auflösung für die gekauften Spiele zu schicken.

Der Service macht auch sonst einen ziemlich inkompetenten Eindruck. Bei Softwareproblemen bekommt man erst mal eine nutzlose Standardantwort mit vielen Fragen und erst nach heftigem Insistieren bekommt man eine individuelle Antwort.

Unausgereift wirkt auch die mitgelieferte Synchronisationssoftware. Bei mir lief sie erst nach zeitraubender Fehlersuche und Neuinstallation halbwegs stabil. Außerdem ist die USB-Datenübertragung zur eingebauten Speicherkarte (maximal 1 GB ??) schnarchlangsam! Die Synchronisation mit Outlook funktioniert auch nicht immer fehlerfrei.

Die eingebaute Organizer-Software des Handys lässt dagegen kaum Wünsche offen. Kalender, Adressen, mehrere Email- und Telefonnummern pro Kontakt sind spielend leicht abrufbar. Da das K810i ein proprietäres Betriebssystem hat, ist man bei der Software ganz auf Sony-Ericsson angewiesen.

Der eingebaute MP3-Spieler spielt anscheinend keine WMA-Dateien ab, dafür aber ungeschützte M4a-Dateien (itunes) sowie AAC und sogar MIDI-Files. Die Tonqualität der mitgelieferten (relativ unbequemen) Ohrhörer ist bescheiden, aber über hochwertige Ohrstöpsel klingt es einwandfrei. Der eingebaute Lautsprecher neigt in der höchsten Lautstärkestufe zum Verzerren und ist ungeeignet um Musik zu hören. Auch das Rufsignal könnte lauter sein.

E-Mails lassen sich leicht verschicken und gut lesen. Die übrigen Funktionen, wie Bluetooth, MMS, Videotelefonie und Browser habe ich noch nicht viel nutzen können. Sehr praktisch zum Musikhören und Spielen ist auch der Flight-Modus, bei dem die Telefonfunktion stromsparend abgeschaltet ist. Nur leider glaubten mir das die Stewardessen nicht…

Fazit: Aufgrund der Preis-Leistungs-Relation und dem attraktiven Design bin ich mit dem K810i trotz der Software-Macken zufrieden.