Sony Ericsson T250i Aluminium silver Handy

Konkrete Information zum Handy:

Sony Ericsson T250i Aluminium silver Handy

Technische Information zum Handy:

Sony Ericsson T250i Aluminium silver Handy

  • Candybar-Design im trendigen Metall-Look: Aluminium Silver
  • Integrierte Digitalkamera
  • WAP-fähig mit Opera-Browser
  • Wecker mit Timer-und Kalenderfunktion
  • Lieferumfang: Stereo-Headset

amazon logo

Online-Konmmentare zum Handy:

Sony Ericsson T250i Aluminium silver Handy

Sony Ericsson T250i Aluminium silver Handy (Elektronik) Das T250i ist nach dem ersten Auspacken ein echter Augen- und Handschmeichler. Das Gehäuse hat ein sehr schickes Design, ist super-flach und macht einen sehr wertigen Eindruck. Die Verarbeitung ist exzellent und entspricht dem, was man aus gehobeneren Preisklassen gewöhnt ist. Leider änderte sich das positive Bild nach erster, intensiver Benutzung.

Die Menüführung und der Funktionsumfang sind beispiellos schlecht. Damit meine ich nicht, dass das Handy kein Bluetooth, Mp3 etc. hat. Das brauche ich alles nicht und muss auch nicht unbedingt von einem Handy dieser Preisklasse erwartet werden. Es soll nur schick aussehen, anständig telefonieren, SMS schreiben und Kontakte verwalten können (für mich braucht s nicht mal ’ne Kamera). Allerdings sind es genau diese Grundfunktionen, an denen es beim T250i hapert. Als zufriedener Besitzer eines Sony Ericsson K700i war ich geschockt, dass beim T250i:

– keine eigenen Wörter im T9-Wörterbuch gespeichert werden können.

– das Absenden von fertig geschriebenen SMS in der Regel mehr als vier Auswahl- und Bestätigungsklicks benötigt

– die Namenseingabe bei Kontakten auf so wenige Zeichen beschränkt ist, dass der Nachname oft nicht vollständig eingegeben werden kann

– bei Kontakten keine weitern Daten (Email, Adresse, etc.) gespeichert werden können

– es nicht möglich ist, ein Bild zu einem Kontakt zuzuordnen und dieses bei eingehen Anrufen anzeigen zu lassen

– zusätzliche Nummern zu einem vorhandenen Kontakt nur gespeichert werden können, wenn dieser zuerst aufgerufen wurde. Einfach Nummer eingeben und dann einem vorhandenen Kontakt zuordnen ist nicht möglich

– der Empfang und die Sprachqualität sehr schlecht sind, und von meinem 30 Euro Zweit-Handy bei weitem übertroffen werden

– es keine Möglichkeit gibt, nach längerem Betätigen der Löschtaste beim SMS-Schreiben, eine aus Versehen komplett gelöschte SMS wiederherzustellen (was mein 30 Euro Handy ebenfalls kann)

Warum das alles nicht funktioniert, ist mir ein Rätsel. Mein K500i konnte das alles ohne Probleme und auch das günstigere Einsteigermodell W200i meines Mitbewohners kann das. Man hätte einfach nur dieselbe Software fürs T250i verwenden brauchen und alles wäre gut.

Aufgrund der wirklich tollen Anmutung des Handys, habe ich dreizehn Tage probiert, mich mit den softwareseitigen Defiziten anzufreunden. Am Ende habe ich schweren Herzens kapituliert und es zurückgegeben. Mein T250i war eines der ersten Exemplare. Möglicherweise bringt Sony Ericsson ein Softwareupdate, um die genannten Schwächen auszubessern. Dann würde ich dem T250i sofort eine neue Chance geben; in der jetzigen Form ist es meines Erachtens nicht marktwürdig.

Mittlerweile bin ich in der gleichen Preisklasse bei der Konkurrenz gelandet. Das Design meines neuen Handys ist nicht ganz so toll wie das des T250i, aber was den Austattungsumfang, intuitive Bedienung und Menüoptionen anbelangt, trennen die beiden Handys Welten und ich bereue meine Entscheidung kein bisschen.