Sony Ericsson Xperia mini pro Smartphone (7,6 cm (3 Zoll) Display, QWERTZ-Tastatur, Touchscreen, 5 MP Kamera, Android 2.3 OS) weiß

Konkrete Information zum Handy:

3 Zoll weiß

Sony Ericsson Xperia Mini pro

Mini Pro

Schnell mal eine E-Mail senden. Vom Zug aus das Meeting verschieben. Mit dem Xperia mini pro ist das Tippen ganz einfach f r viel weniger Stress und Tippfehler. Hast du endlich Feierabend? Halte den Volley in scharfer HD-Qualit t fest, nimm mit der 5-Megapixel-Kamera einen Schnappschuss vom Spieler auf und lass alle deine Freunde ber Facebook erleben mit Xperia wissen, was du gerade machst.

Reality Bildschirm

Reality-Bildschirm mit Mobile BRAVIA Engine

Sch rferer Kontrast. Lebendigere Farben. Der Reality-Bildschirm mit der Mobile BRAVIA Engine sorgt auf dem 3-Zoll-Bildschirm f r gestochen scharfe Bilder.

Mehr als 200.000 Apps im Android Market

Ob in Ausgehstimmmung oder f r zu Hause, im Android Market gibt es eine App f r jeden Anlass. Individualisiere dein Smartphone nach deinen W nschen mit den den vielen Apps aus dem Android Market . Startansicht individuell

Individuelle Gestaltung

Such dir 16 deiner Lieblingsapps aus. Platziere sie in den erweiterbaren Ordnern in den vier Ecken deiner Startseite. Und schon hast du alles, was du brauchst, in einer Hand.

Dein Leben in brillanter HD-Qualit t

Videoclips von deinem Sommerurlaub. Das erste L cheln deiner kleinen Tochter. Schnappsch sse. In brillanter, scharfer HD-Videoqualit t mit der Ber hrung einer Taste.

Sony Ericsson stellt mit dem Xperia mini und dem Xperia mini pro die weltweit kleinsten Android HD-Smartphones vor. Die beiden Geräte bieten vollwertige Unterhaltung und sparen dabei durch ihre Kompaktheit viel Platz in jeder Tasche.

> Hauptmerkmale
– kompakte Abmessungen
– 1 GHz Qualcomm SnapdragonÖ
– ausziehbare QWERTZ-Tastatur
– Reality Display (Dünnschicht-Technologie) mit Mobile BRAVIA Engine aus kratzfestem Mineralglas
– 5 Megapixeklkamera mit Video-Aufzeichnung in HD 720p, -Blogging und -Streaming
– PlayNow, TrackID Musikerkennung
– Sony Ericsson Timescape mit Infinite Button
– Vier-Ecken-Navigation, frei belegbar
– 3D-Spiele, Facebook-Integration, Twitter-Anwendung, YouTube Player
– NeoReader Barcode Scanner, Bewegungssensor

> Mobilfunkeigenschaften
– Bauform: Slider
– Integrierte Kamera: Ja
– Radio: Ja
– GPS-Empfänger: Ja
– Zweite Kamera
– A-GPS
– Musikplayer
– Videoplayer
– Taschenrechner
– Smartphone
– QWERTZ-Tastatur
– Modem
– WLAN-Router / Hotspot
– Office Document Viewer
– PDF-Reader
– Navigationssoftware
– WisepilotÖ Navigation
– Texterkennung
– RDS
– Diktiergerät

> Telefoneigenschaften
– Kalenderfunktion
– Wecker

> Kamera
– Auflösung: 5 MPixel
– Autofokus
– Bildstabilisator
– Blitz
– Gesichtserkennung
– Sprach- und Videoaufnahme

> Akku
– Akkutyp: LiPo
– Kapazität: 1.200 mAh
– Gesprächszeit bis zu 5 h
– Standbyzeit bis zu 331 h
– Gesprächszeit (UMTS) bis zu 5 h
– Standbyzeit (UMTS) bis zu 340 h

> Anschlüsse
– micro-USB
– USB-Standard 2.0

> Audio-Anschlüsse
– Headsetanschluss: 3,5 mm Klinke
– AUX-Eingang

> Betriebssystem
– Betriebssystem: Android 2.3 (Gingerbread)

> Datenübertragung
– GSM
– GPRS
– EDGE
– UMTS
– HSDPA
– HSUPA

Technische Information zum Handy:

Sony Ericsson Xperia mini pro Smartphone 3 Zoll weiß

  • Kompaktes Design, mit nur einer Hand zu bedienen, offenes Anroid OS
  • 7.6 cm (3 Zoll) Fulltouch-Display mit angepasster Benutzeroberfläche und QWERTZ Tastatur
  • Socialmedia-Kommunikation mit Facebook, Twitter, E-Mails, Fotos oder SMS
  • 5.0 Megapixel Kamera mit Fotolicht
  • Lieferumfang: Mini pro, Akku (integriert), Ladegerät, Micro-USB-Kabel, Stereo Headset, Bedienungsanleitung

amazon logo

Online-Konmmentare zum Handy:

Sony Ericsson Xperia mini pro Smartphone 3 Zoll weiß

Sony Ericsson Xperia mini pro Smartphone (7,6 cm (3 Zoll) Display, QWERTZ-Tastatur, Touchscreen, 5 MP Kamera, Android 2.3 OS) weiß (Elektronik) Nachdem ich ein Android Handy mit erheblich größerem Display (800×480) ohne phys. Tastatur verkauft habe, weil mir die Touchtastatur auf Dauer einfach zuviel Konzentration und Rückschritte erfordert als dass es noch Spass machen würde darauf eine Email kurz zu beantworten, habe ich beim Xperia Mini Pro das Gefühl, da angekommen zu sein wo ich eigentlich immer hinwollte. Die grundsätzliche Entscheidung für ein Android Handy (und damit gegen Blackberry OS, Symbian OS (Nokia), IOS (Apple) und Windows7) hatte ich bereits vor zwei Monaten gefällt und ich will sie nicht weiter kommentieren, es geht ja jetzt um das Sony Xperia Mini Pro.

Das Xperia Mini Pro ist handlich und schnell bedienbar – es reagiert recht prompt auf Aktionen am Touchscreen, die CPU reicht anscheinend für alles was auf das Display draufpasst, alles sehr flüssig. Die Xperia typische Oberfläche die in den vier Ecken des Displays dynamische Reiter anbietet die beim Antippen in den Bildschirmmittelpunkt hineinzoomen, ermöglicht es einem, die wichtigsten Shortcuts in diesen Ecken unterzubringen ohne dass das gesamte Display mit Icons zugepflastert wird. Die frei definierbaren Verknüpfungen sind ab Werk schon recht sinnvoll belegt: oben rechts alles mit Multimedia, oben links Browser und Co, unten links Kontakte/SMS, und unten rechts Telefon. Man ist also in 2 „Tipps“ (analog zu Klicks in der Computersprache) in der Telefonfunktion, das find ich gut.

Grundsätzlich bietet das (in der Werbung als das kleinste Android Handy am Markt angepriesene) Gerät die Android typischen Funktionen wie Email, Browser, Soziale Netzwerke etc, Market Place, also im Prinzip alles was Android 2.3 /Gingerbread so hat. Zusätzlich sind noch vorhanden und installiert: McAfee Handy Antivirus, McAfee Wave (Handy bei Verlust orten bzw über SIM Karten alarmieren), Moxier Mail Pro, div. Multimedia-Apps die ich so auf anderen Android Handys nicht gesehen habe (eine schicke Fotogalerie, ein guter Sony Mediaplayer mit EQ und anderen Features, eine Sony Handy spezififsche Kamera App die also genau die Features unterstützt die das Handy hat, etc). Also schon mal ganz gut soweit.

Das allerbeste an dem Handy finde ich jedoch, dass ich bei all dem bisher ganz netten Komfort folgendes jederzeit und durchgängig konsistent tun kann (bisher ohne Einschränkungen):
– das Handy drehen, und im Querformat weitermachen (das funktionierte bisher auf anderen Android Handies nicht immer). Habe bisher keine App auf dem Handy gefunden (von denen die drauf waren) die nicht korrekt auf Querformat umstellt.
– die Tastatur ausschieben, und das Eingabefeld in dem ich gerade war, mit der Tastatur ausfüllen! Das ist der eigentliche Kick, hier macht das Beantworten einer Emails am Handy wieder Spass!

Die Tastatur hat auch vier Pfeiltasten so dass zum positionieren des Cursors in einem Text nicht mehr müssig mit den Fingern versuchen muss genau die Stelle zwischen zwei Buchstaben zu treffen, sondern mal tippt halt so gut es geht auf die Stelle um die es geht, und „wandert“ mit der Pfeiltaste den letzten Rest falls man nicht so gut getroffen hat. Spart Zeit und Nerven. Als Ex-Blackberry-Bold-User finde ich externe Tastaturen das einzig Ware für den jenigen der das Handy beruflich nutzt und nicht nur die Warteschlange an Emails betrachten will die man noch abarbeiten muss wenn man endlich wieder am PC sitzt, sondern auch mal eine kurze Antwort schicken will. Nach Iphone und Motorola Defy habe ich jetzt anscheinend einen würdigen Ersatz für die Hardwareplatform Bold gefunden, ohne die Nachteile des in einer Sackgasse befindlichen Betriebssystems weiter ertragen zu müssen (aber das ist hier nicht das Thema). Das Xperia Mini Pro überrascht mich wirklich mit einem perfekten Fit zu meinen beruflichen Ansprüchen an ein Handy.

Im Originalkarton war eine Displayschutzfolie, ein USB Kabel mitsamt Netzwandler zum Laden, ein Kopfhörer und natürlich Handbuch/Einstiegsbeschreibung und Akku enthalten. Der Akku deckt ist übrigens schwer loszukriegen aber mir gefällt das da dann die Wahrscheinlichkeit, dass er schnell wieder abfällt, geringer ist. Wär doch blöd wenn sich der Deckel von allein in der Jackentasche löst, der Akku mit der Zeit rauspurzelt und damit das ausgeschaltete Handy keine Anrufe mehr signalisiert – dafür hat man es doch.

Aufgefallen sind zwei Punkte, mit denen ich aber gut leben kann, die aber von anderen Interessenten ggf negativ beurteilt werden:
– Die Tastatur ist zwar hintergrundbeleuchtet, aber sitzt man etwa neben einer Lichtquelle, sieht man die (weissen) hintergundbeleuchteten Beschriftungen nicht mehr, sofern man das Handy in weiss genommen hatte (so wie ich). Abhilfe schafft das Abwenden von der Lichtquelle, allein der eigene Schatten reicht schon um wieder alle Tasten sehen zu können.
– Die Kamera zum Auslösen zu bringen ist bei der ganzen Intelligenz die das Handy mitbringt und die noch darüber nachdenkt ob das Objekt im Focus jetzt lächelt oder nicht, nicht immer so schnell möglich wie man es sich vielleicht wünscht. Ich werd einfach etwas üben oder nur lächelnde Menschen fotografieren 🙂

Akkulaufzeit und Überlebensdauer des Slidermechanismus bei täglichem Gebrauch müssen sich noch zeigen, aber bis hierher bin ich total geflasht von dem was dieser kleine Android Zwerg an Leistung, Übersichtlichkeit trotz des cm-mässig kleinen Displays, Features und Usability mitbringt.